Was mich auszeichnet

Ich vermittle komplexe Konzepte alltagstauglich und mache sie somit leicht zugänglich. So bringe ich z.B. achtsame Kommunikation in die Büros und Produktionshallen oder hole Meditation aus der esoterischen Ecke an die Werkbank.

Dies gelingt mir u.a., weil ich eine Sprache spreche, die verbindet.

Ich schaffe  für die Teilnehmenden einen Raum, in dem sie ganz sie selber sein können, in dem sie „locker lassen“ können. So kann Veränderung stattfinden.

Klarer Kompass

Gesundheit für mich kein End-Ziel, sondern die Bedingung dafür, dass wir unser Leben so leben können, wie wir es uns wünschen. Wenn wir gesund sind, ist alles möglich!

Dazu müssen wir Verantwortung übernehmen. Und zwar sowohl mit Blick auf unseren Körper (Ernährung, Bewegung) als auch auf unsere Psyche. 

Wir brauchen einen klaren Kompass, um nicht zum Spielball sich immer rasanter verändernder Rahmenbedingungen zu werden, sondern um den Wandel zu gestalten.

Interdisziplinäres Wissen

Mit Veränderung kenne ich mich aus. Mit Mitte 40 habe ich eine unbefristete Stelle im öffentlichen Dienst gekündigt und mich neu erfunden. Ich habe meine Aufmerksamkeit auf das gelenkt, was mich schon immer interessiert hat, nämlich auf das Zusammenspiel von Körper und Psyche. 

So habe ich meine lebenslange Passion für Sport und Gesundheit mit meinem Know-how und meiner Erfahrung als Kommunikationswissenschaftlerin verbunden. Dank zusätzlicher Qualifikationen, u.a. in psychischer und betrieblicher Gesundheit, Hypnose und Yoga, verfüge ich über ein sehr breites interdisziplinäres Wissen, von dem sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen profitieren.

Frischluft & Bewegung

Als sportverrückte Frischluftfanatikerin, halte ich mich mit Yoga, Rennrad- und Mountainbike-Fahren, Power Walken sowie Skifahren fit. Klarheit und Ruhe gewinne ich durch Meditation.

Publikationen

Henneke, K.: Besser Skifahren dank Yoga. 35 Yoga-Übungen für unbeschwerten Pistenspaß. Vorwort von Michael Taylor | Stralayoga, New York. Arnsberg, 2016.*

Henneke, K.: Hilfe mein Arbeitsplatz macht mich krank. Was Sie schon immer über Fehlzeiten, Führungskräfte und gesundes Arbeiten wissen wollten. Arnsberg, 2014.**

Ebert, H.; Piwinger, M., Henneke, K.: Androgyne Kommunikationskompetenz. Kommunikation in der Geschlechterrolle, in: Piwinger, M.; Zerfalls, A (Hg.): Handbuch Unternehmenskommunikation, Wiesbaden 2007, S. 703 - 718.

Ebert, H.; Piwinger, M., Henneke, K.: Die Bedeutung von Sprache und Geschlecht für die Unternehmenskommunikation, in: Benteli, G.; Piwinger, M.; Schönborn, G. (Hg.): Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen. Losebl. 2001 ff., Art.-Nr. 2.19, München.

Ebert, H.: Handbuch Bürgerkommunikation. Moderne Schreibkultur in der Verwaltung. Unter Mitarbeit von K.Henneke, Berlin 2006.

*Überall, wo es Bücher gibt oder direkt beim Verlag

**Nur Direktbestellung (10 € zzgl Porto)

Qualifikationen 

  • Kommunikationswissenschaftlerin (Dr. phil.)
  • Fachberaterin für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz*
  • Hypnose-Beraterin (n. Milton Erickson)
  • Betriebliche Gesundheitsmanagerin*
  • BEM-Koordinatorin (IHK)*
  • Resilienz-Trainierin (n. LOOVANZ)*
  • Yoga-Guide (Strala | New York)
  • NLP-Basis-Trainerin
  • Ernährungstrainerin
  • Lauftrainerin
  • Autorin

*beim Werkarztzentrum Westfalen-Mitte e.V.

 

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.